Hokuspokus

 

HOKUSPOKUS

Posted on 10.01.2018 by Ursula Biermann

 

Acht Jahre hat sie uns betrogen,
nach Strich und Faden ausgesogen,
was wir durch Arbeit angestrebt,
damit sich‘s einmal besser lebt,
wenn`s Alter müde macht und matt,
man dann genug zum Leben hat,
doch ab und zu mal dann und wann
Kulturgenuss erleben kann,
auch mal die Enkelchen bedenken
und ihnen was zu naschen schenken,
die Kinder mal zum Grill einladen –
im Wellness-Center wohlig baden –
all sowas müsste noch gescheh’n!
Doch nichts geschieht; wozu denn auch?
Der Sensenmann ist schon zu sehn,
schwebst du auch noch in Zukunftsträumen,
er wird dich packen ohne Säumen
und kein Abschied von all den Dingen,
von Menschen, die dich lieb umfingen.
Du bist gewesen – andre auch.
Du kennst doch auch des Sterbens Brauch?

 

Du träumst von Marmor, Orgelklang,
von Kerzen, Chorgesang und alten Eichen?
Oh, Gott!
Nach Tschechien karrt man heut die Leichen!
Was hast du dir denn vorgestellt?
Dass jemand eine Rede hält?
Erwartest du, dass Glocken läuten?
Was soll denn solcher Quatsch bedeuten?
Ein Grab, klein wie ein Taschentuch,
gönnt dir der Staat im Hexenbuch!

 

Die Urne rutscht ins Wiesenloch! –

DOCH MERKEL GIBT ES IMMER NOCH . . .