Streit um die Arche

An der Berliner Gedächtniskirche soll die Arche kein Essen für bedürftige mehr ausgeben.

Begründung:

Diese Einrichtung soll sich einen anderen Platz suchen, sie passt nicht in das Erscheinungsbild.

 

OrginalQuelleKlick

 

 

Erklärung:

Da aus welchen Gründen auch immer dieser Link zu keinem Ergebnis führt, haben wir eine weitere Quelle ausfindig gemacht.

OrginalQuelleKlick

 

 

Den Beitrag aus der Abendschau finden Sie hier.

Ein Beitrag von:

Sylvia Wassermann

Stand vom 16.06.2016

 

Do 16.06.2016 | 19:30 | Abendschau

Streit um Standort an der Gedächtniskirche

Kein Platz für die Arche?

Seit 13 Jahren verteilen Mitarbeiter der Arche einmal in der Woche Essen und warme Getränke an Bedürftige an der Gedächtniskirche. Doch damit soll jetzt Schluss sein, wenn es nach dem Willen der neuen Pastorin der Kirche geht. Die Abendschau hat nach den Gründen gefragt.

Dorothea Strauss, die Pastorin der Gedächtniskirche führt an, dass das Angebot der Arche nicht mehr an diesen Ort passe, seit es keine Sozialstation der Kirche mehr gebe. Zudem kritisiert sie eine Häufung von Notdurftgeschäften an den Mauern der Gebäude. Sie schlug vor, die Essensausgabe der Arche stattdessen in die Bahnhofsmission des nahegelegenen Bahnhofs Zoo zu verlegen.

In Hellersdorf am Hauptsitz der Arche reagieren die Betreiber schockiert und mit Unverständnis auf das Ansinnen. Auch bei der Bahnhofsmission hält man wenig vom Vorschlag der Pastorin, da dies zu einer Überlastung der Einrichtung führen könne.