Eine öffentliche Diskussion über den Globalen Pakt für Migration der UNO findet bei uns nicht statt

Mainstream-Medien verschweigen den »Globalen Pakt für Migration« der UNO

Wer wissen will, wie in den Mainstream-Medien zensiert und verschwiegen wird, der muss nur mal im Internet nach News-Artikeln zum Globalen Migrationspakt der UNO suchen: Es berichten hauptsächlich die alternativen Medien darüber. Die Mainstream-Medien schweigen zum größten Migrations-Pakt der Geschichte.

Es ist unfassbar. Es ist kaum zu glauben. Im Dezember wird in der UNO der Globale Migrations-Pakt unterzeichnet. Es ist das größte Migrations-Abkommen der Geschichte. Doch wo bleibt die mediale Berichterstattung?

Suchen Sie mal in Internet bei Google unter »News« nach deutschsprachigen Nachrichten zu diesem Thema!

Sie werden vor allem Artikel der »Freien Welt« finden sowie einige Artikel von anderen alternativen und kritischen Medien, die gegen den Mainstream anschwimmen.

Doch die großen Medienhäuser? Die großen Verlage? Der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk? Sie alle berichten entweder gar nicht, nur sporadisch oder — wenn überhaupt — nur mit positiven Worten über den »Globalen Pakt«.

Gibt es ein Redeverbot? Ein Schweigegebot? Zensur?

Die Antwort lässt sich im Papier zum UN-Pakt selbst finden: Da werden die UN-Mitglieds-Staaten dazu aufgefordert, dafür zu sorgen, dass medial keine Stimmung gegen den Globalen Pakt und dessen Inhalte gemacht wird.

Es ist erstaunlich, ja geradezu unheimlich, wie sehr sich die Mainstream-Medien und der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk daran halten.

Sie haben damit ihren wichtigsten Auftrag nicht erfüllt, nämlich die Bürger über solche Vorgänge aufzuklären und diese am Entscheidungsprozess teilhaben zu lassen. Doch wegen des Schweigens der Mainstream-Medien wissen die meisten Deutschen über den Globalen Pakt nicht Bescheid. Ein öffentlicher Diskurs findet nicht statt.

Die AfD hatte versucht, eine Petition gegen den Globalen Pakt auf der Seite des deutschen Bundestages zu veröffentlichen. Doch die Veröffentlichung der Petition wurde abgewiesen mit dem Hinweis, dass dadurch der »interkulturelle Dialog« belastet werde.

Demokratische Debattenkultur? Öffentliche Diskussion? Nicht, wenn es um wichtige Themen geht.