NIE wieder …

Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges, welches für Deutschland eine besondere “Beaufsichtigung” oder dauerhafte Besetzung – BIS HEUTE – durch die USA zur Folge hat. (Die Bundesrepublik Deutschland trägt bis zum heutigen Tag die Besatzungskosten – geschätzt 30 Milliarden Euro pro Jahr – für die amerikanischen Truppen, die nach wie vor als einzige der Besatzungsmächte hier verblieben! (GG-Art.120)

Diese besondere Beaufsichtigung der deutschen Bevölkerung beinhaltet stets die Ermahnung: ALLE, aber auch jeder einzelne Bürger, sei ausdrücklich strengstens VERPFLICHTET und habe JEDERZEIT dafür Sorge zu tragen, dass sich Strömungen, Zustände und Entwicklungen in Deutschland wie sie zur einseitigen Erstarkung einer Partei und deren “Führung”, die letztendlich zu den Katastrophen in Deutschland und den durch Deutschland besetzen Gebieten wie Unterdrückung der Meinungsfreiheit, der Abschaffung der Demokratie, der Massenvernichtung von Menschen (Holocaust) und dem zweiten Weltkrieg führten, NIE WIEDER zutragen dürfen und stets und ständig überwacht werden müsse, solche früh zu erkennen und nicht noch einmal zuzulassen!

Den Regierungen aller Staaten weltweit und besonders derer Europas und der westlichen Welt wurde vorgeworfen, die Entwicklungen in Deutschland in den 30-Jahren des letzten Jahrhunderts (Machtergreifung Hitlers) nicht rechtzeitig erkannt zu haben, diese teilweise akut aber auch durch “nicht Reagieren” sogar noch unterstützt hätten, und schon gar keine wirksamen Gegenmaßnahmen ergriffen zu haben!
Der bekannte türkische Journalist Can Dündar vergleicht aktuell die Situation in der Türkei mit der Lage in Deutschland nach 1933 und übt heftige Kritik am Anti-Terror-Gesetz in der Türkei
In der Nacht zum Donnerstag endete in der Türkei der Ausnahmezustand durch den das Land verändert und das Leben Zehntausender Türken schwer gezeichnet wurde. Seit dem Sommer 2016 wurden nach offiziellen Angaben mindestens 77.000 Menschen verhaftet, darunter Journalisten, Menschenrechtler und Oppositionspolitiker. Knapp 200 Medienhäuser wurden geschlossen. Durch Dekrete feuerte Erdogan außerdem mindestens 130.000 Staatsbedienstete, darunter tausende Richter und Staatsanwälte, die wohl durch Regimetreue ersetzt werden.
Die türkische Regierung bereitet außerdem für die Zeit nach dem Ausnahmezustand ein strenges neues Anti-Terror-Gesetz vor. Die Opposition fürchtet, dass der Ausnahmezustand so durch noch restriktivere Maßnahmen ersetzt und zum Dauerzustend in der Türkei werden wird.
Wann reagiert Europa? Wann wird die UNO tätig?