Sind diese Genossen noch zu retten?

Rund vier Monate vor der Bundestagswahl hat der frühere SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück den Sozialdemokraten eine Absage an eine rot-rot-grüne Koalitionsoption nahegelegt. “Ich glaube, dass die SPD gut beraten ist, Spekulationen über Rot-Rot-Grün die Grundlage zu entziehen”, sagte Steinbrück. “Der Flirt mit dieser Konstellation wird nicht belohnt.” Woher nimmt dieser GESCHEITERTE Kanzlerkandidat und höchst unsoziale Großverdiener mit dem FALSCHEN Etikett eines Sozialdemokraten das Recht dazu?

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte zuvor schon einer Koalition mit der Linkspartei auf Bundesebene eine Absage erteilt. “Die Linkspartei ist noch weit von der Regierungsfähigkeit entfernt”, sagte Oppermann. Die SPD werde “nur in eine Regierung gehen, in der sich alle klar zur EU und zur Nato bekennen und zur internationalen Verantwortung Deutschlands stehen”.

Was hat das mit der vom Kanzlerkandidat auf die höchste Prioritätsstufe gestellten “GERECHTIGKEIT” zu tun, Herr Oppermann? Bestimmen SIE mit einer Absage die Richtlinien der Partei? Ist dafür nicht eine Mitgliederbefragung oder der Beschluss eines Parteitages zuständig? Sind Sie, Herr Oppermann, durch die VIEL zu lange enge Zusammenarbeit mit der “christlichen” Union schon so weit “entdemokratisiert” und verblendet?

 

Die SPD MUSS jetzt ein Programm aufstellen, was DEUTLICHE soziale Merkmale beinhaltet, sonst ist sie “weg vom Fenster”.
Die SPD MUSS sich für einen möglichen Koalitionspartner aussprechen, mit dem endlich ECHTE Reformen bei Arbeit, Familie Bildung, Gesundheit und Altersversorgung / Rente auch realistisch möglich sind! 

 

Und das sind überhaupt NICHT die “christlichen” Unionsparteien, weniger die Grünen aber schon am wenigsten die neoliberale FDP!

Nach meiner Einschätzung MUSS die SPD zur Bundestagswahl im Herbst die blödsinnige Verweigerung mit den “Linken” NICHT zusammengehen zu wollen, DEUTLICH aufgeben und endlich im Wahlprogramm KLARE Reformen im Sozialbereich anzukündigen!
Denn Deutschland hat die niedrigsten Löhne in Europa! Deutschland hat die schlechteste Bildungspolitik in Europa! Von mickerigster Gesundheits- und Altersversorgung (Rente) ganz zu schweigen!
Nicht nur der amerikanische Präsident hat in seiner unverwechselbaren, direkt-bullerigen Art den von der CDU/CSU immer wieder als alternativlos heilsbringend beschworenen HANDELSÜBERSCHUSS deutlich und zu recht als (bad) SCHLECHT, ungut, verdächtig, schlimm, übel und garstig gebranntmarkt! Dieser höchst ungesunde Zustand hilft nur den Eignern und Aktionären, da er nur mit dem größten Niedriglohnsektor in Europa ermöglicht und erkauft wird!
Erst wenn die deutschen Arbeitnehmer ihren verdienten Anteil an ihrem Fleiß und ihrer Qualitätsarbeit erhalten und mit mehr Geld in der Tasche die Möglichkeit bekommen, auch Waren aus dem Ausland zu kaufen, entsteht eine GESUNDE Handelsbilanz!
Wenn die Wähler endlich eine Alternative zur Ausbeutung durch Niedriglohn (ehemals ernährte EIN Geldverdiener die gesamte Familie!), die unhaltbaren Zustände in der Gesundheitsversorgung mit gewollt deutlicher Zwei-Klassengesellschaft (Zusatzbeiträge bei gleichzeitigem, überquellendem Gesundheitsfond), das sechzehnfache Chaos in der Bildung ihrer Kinder und der drohender Altersarmut sehen können, dann kommen die Wähler auch wieder zurück!