Viel Lärm um nichts?

 

Resümee / Fazit / Erkenntnis / Schlüsse ziehen:

Nach dem Ende ihres Wahlprogramm Parteitages der „Alternative für Deutschland – AfD“ in Köln und der Ablehnung aller interessanten Vorschläge im sozialen Bereich aus ihrem Entwurf [hier klicken] mit dem Argument, „da müsse man ja zu viele Gesetze ändern“, lässt sich die unerfreuliche Erkenntnis gewinnen: Für sozial interessierte Arbeitnehmer und Rentner in Deutschland, wird diese Partei im 19. deutschen Bundestag, der am 24. September 2017 zu wählen ist, KEINE Alternative darstellen – mit einer Ausnahme.

Wahlverweigerung durch Nichtwählen oder ungültige Stimmabgabe, [hier klicken] um Protest oder Uneinigkeit mit den etablierten Parteien auszudrücken, ist KEINE Lösung!

Um den Anteil der Sitze der etablierten Parteien im kommenden Bundestag zu verringern und ihnen damit die Möglichkeit zu nehmen, so unsozial und ungerecht weiter zu machen wie bisher und PROTEST auszudrücken, kann eine Stimmabgabe für die „Alternative für Deutschland – AfD“ sinnvoll werden – und zwar aus folgenden Gründen:

  • Die AfD wird mit einem noch so starken Wahl-Ergebnis in Deutschland NIE sofort die absolute Mehrheit erringen um alleine Regieren zu können. Daher ist die Gefahr verschwindend klein, dass diese ihre Wahlversprechen / Androhungen durchzusetzen können!

  • Die AfD wird mit einem noch so starken Wahl-Ergebnis in Deutschland NICHT koalitionsfähig sein! Sie wird also auch nicht mitregieren! Die Bemühungen ihre Vorsitzenden, die AfD mit einem „realistischen“ Programm koalitionsfähiger zu gestalten scheiterten. Alle etablierten Parteien machen zwar keine Aussage darüber mit wem sie eventuell zusammen… – aber dass sie mit dem „Schmuddelkind“ AfD auf KEINEN Fall… haben ALLE Parteien schon im Vorfeld bekundet, das ist Tradition in Deutschland!

  • Die AfD kann mit einem starken Wahl-Ergebnis aber den etablierten Parteien Sitze im kommenden Bundestag „rauben“ und damit, als eventuell starke Opposition verhindern können, dass die Etablierten so unsozial und ungerecht weiter machen wie bisher!