Aufgebläht

 

reichstagblmsDem Bundestag gehören üblicherweise 598 Abgeordnete an, mit Überhangmandaten sind es aktuell 630. Ziehen bei der nächsten Wahl auch AfD und FDP ins Parlament ein, könnten es noch einmal deutlich mehr werden – zu Lasten der Steuerzahler.

Im September 2017 steht die nächste Bundestagswahl an. Voraussichtlich werden neben CDU/CSU, SPD, Grünen und Linken dann nach aktuellen Umfragen auch AfD und FDP in das Parlament einziehen und damit für einen Mega-Bundestag sorgen. Bis zu 750 Abgeordnete könnten in der kommenden Legislaturperiode im aufgeblähten Parlament sitzen.

Für den Steuerzahler wäre das eine teure Angelegenheit. Nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung kostet der aktuelle Bundestag die Bürger 408 Millionen Euro im Jahr. Würde die Zahl der Abgeordneten auf 700 steigen, wären es 45 Millionen Euro jährlich zusätzlich – bei 800 Abgeordneten gar 110 Millionen Euro im Jahr.

plenummsWie man auf dem nebenstehenden Foto des Plenarsaales des Deutschen Bundestages überdeutlich sehen kann, könnten wohl auch 100 Abgeordnete ausreichen, die bei normalen “Lesungen” anwesend sind. Dieses könnte den Steuerzahler endlich einmal entlasten!

Warum aber unser Wahlrecht die oben angeführten Horrorzahlen an Abgeordneten “ermöglicht” und damit aus Angst der Parteien, sie könnten benachteiligt werden die Abgeordnetenzahlen ständig steigen lässt, was aber im Grunde das Wahlergebnis völlig verfälscht, lesen Sie im Originalbericht von n-tv:
OrginalQuelleKlick